Newsletter 2/2017


KMU Forschung Austria - NEWSLETTER II/2017
 
Aktuelle Publikationen und Berichte
Start-up Report Österreich


Start-ups gelten als eine spezielle Art von Unternehmensgründungen, von denen potenziell positive Effekte auf die Gesamtwirtschaft, wie Innovationsimpulse, Wachstum und Beschäftigungseffekte, ausgehen. Sowohl in Österreich als auch auf EU-Ebene stehen Start-ups daher auf der politischen Agenda und finden auch medial verstärkt Beachtung.
Vor diesem Hintergrund wurde die KMU Forschung Austria von der Wirtschaftskammer Österreich beauftragt, eine Studie durchzuführen, die eine Definition von Start-up Unternehmen formuliert und basierend auf dieser, eine erste Abschätzung der Anzahl von Start-ups in Österreich vornimmt.
  

Zum Factsheet
Siebenter Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht


Wachstum und Innovation - sowohl im eigenen Umfeld wie auch bei Kunden - sind die Merkmale der Kreativwirtschaft. In vielen Dimensionen, z.B. neue Arbeitsweisen und -modelle, Kooperation und Wissenstransfer, haben die Branchen der Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle für Österreichs Wirtschaft. Der inhaltliche Schwerpunkt des 7. Kreativwirtschaftsberichts liegt auf dem Potenzial der Kreativwirtschaft in Hinblick auf Crossover-Effekte und Innovation. 
  

Zum Bericht
EPU in Österreich - Monitoringbericht 2016/17


Die Studie analysiert die aktuelle Situation der Ein-Personen-Unternehmen in Österreich mit einem Schwerpunkt auf Arbeitsbedingungen der EPU (u.a. Einkommenssituation und Zufriedenheit) und bietet einen Längsschnittvergleich zu vorangegangenen Studien zu Themen wie Gründungsmotiven, Ausgestaltung der Selbstständigkeit sowie internationaler Ausrichtung.
 

Zur Pressemitteilung
Einzelhandel - Quo Vadis?


Der Einzelhandel ist ein zentraler Arbeitgeber in Österreich und auch in Oberösterreich. Jeder/Jede zehnte ArbeitnehmerIn in der marktorientierten Wirtschaft in Oberösterreich ist im Einzelhandel beschäftigt. Trotz Strukturwandel erweist sich der Einzelhandel (noch) als stabiler Arbeitgeber. Trends und Entwicklungen weisen jedoch auf Umbrüche im Einzelhandel hin, die sich auf die Beschäftigungssituation auswirken. Fundamentale Veränderungen im Einzelhandel (Stichwort: »Internet-Einzelhandel«) verändern auch die Anforderungen an die MitarbeiterInnen. Genau diese Umbrüche und die hohe Bedeutung des Einzelhandels als Arbeitgeber legen eine detaillierte Auseinandersetzung mit den Auswirkungen zentraler Einzelhandelstrends auf die Beschäftigungssituation nahe.
 

Zum Bericht
Bürokratie im österreichischen Bekleidungshandel


Den
UnternehmerInnen im österreichischen Bekleidungshandel fällt es zunehmend schwerer, sich auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren: unterschiedliche bürokratische Pflichten in den Bereichen Steuern, Sozialversicherung, Arbeitsrecht etc. sind spürbar. Diese sind gerade auch vor dem Hintergrund der kompetitiven Marktsituation eine Herausforderung. Deshalb untersucht die Studie in welcher Art und Weise und in welchem Ausmaß bürokratische Aufgaben auf die UnternehmerInnen wirken.
 

Zur Pressemitteilung
Konjunkturbericht Handel

Zum Bericht Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2016
Konjunkturbericht Gewerbe und Handwerk

Zum Bericht Gewerbe und Handwerk Österreich, Gesamtjahr 2016 und I. Quartal 2017 und Tabellenband
Konjunkturbericht der Sparte Information und Consulting

Zum Konjunkturbericht 2017
Neue Projekte
Analyse der Rahmenbedingungen und Hemmnisse für innovative Unternehmensgründungen in Österreich


Die Studie analysiert bestehenden Hemmnisse für junge innovative Unternehmensgründungen in Österreich und erarbeitet basierend darauf Handlungsempfehlungen für die Schaffung gründerfreundlicher Rahmenbedingungen. Der Schwerpunkt der Analyse liegt auf den Hürden und Hindernissen für die Gründung eines Unternehmens in Österreich sowie auf dem Bereich der Finanzierung von Unternehmensgründungen und der Rolle der Banken in diesem Zusammenhang. In die Analysen fließen auch entsprechende Erfahrungen aus internationalen Good Practices ein.
 

Projektliste: Innovation und Technologie
Presse und Veranstaltungen
Internationaler Tag der KMU - 27. Juni


Um die Bedeutung von sehr kleinen, kleinen und mittleren Unternehmen zu unterstreichen, haben die UN Mitgliedstaaten am 6. April 2017 mit 193 Stimmen beschlossen, den 27. Juni jeden Jahres zum Welttag der KMU zu bestimmen. Damit wird die wichtige Rolle, die die kleinen und mittleren Unternehmen für die wirtschaftliche Entwicklung von Volkswirtschaften spielen, weltweit anerkannt und gewürdigt.
 

Zur UN Resolution
Frühjahrestreffen des AK FTI der DeGEval am 19. Mai 2017 in Wien


Das Treffen widmet sich aktuellen Entwicklungen im Politikfeld FTI und Konsequenzen für Evaluationsansätze und -methoden. Im Vordergrund stehen dabei neue/angepasste bzw. alternative Förderungsformate, und wie EvaluatorInnen diesen Anforderungen mit ihren Evaluationsansätzen und -methoden begegnen. Darüber hinaus sind auch Anforderungen und Erwartungen Thema des Treffens, die sich aus der Wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA) in Österreich und dem deutlich gestiegenen Stellenwert von Wirkungskontrollen zu Fördermaßnahmen in Deutschland für externe Evaluationen, ergeben.

 

Zur Agenda